Sicher radfahren im Winter

Langsam aber sicher werden die Tage in Deutschland wieder kürzer – und die Temperaturen kälter. Doch radfahren kann man nicht nur im Sommer, wenn das Wetter schön ist. Auch der Winter kann eine wunderbare Jahreszeit zum Radfahren sein. Allerdings sollten Radfahrer bei Schnee und Eis neben warmer Kleidung und gut sichtbarer Beleuchtung auf den Straßen einige Sicherheitsmaßnahmen beachten. In unserem heutigen Blogbeitrag geben wir Ihnen nützliche Tipps, wie Sie auch im Winter sicher radfahren können.

1. Verringern Sie den Reifendruck

Prall aufgepumpte Fahrradreifen verringern die Kontaktfläche zwischen Reifen und Straßenbelag. Dadurch erhöht sich im Winter jedoch das Sturzrisiko. Aus diesem Grund empfehlen wir, die Fahrradreisen im Winter nicht zu prall aufzupumpen oder etwas Luft aus den Reifen heraus zu lassen. Denn je breiter der Reifen, desto sicherer radeln Sie auf verschneiten und vereisten Straßen. Achten Sie zudem darauf, dass die Fahrradreifen genug Profil haben. Falls Sie im Winter häufig auf dem Fahrrad unterwegs sind, können Sie auch den Kauf spezieller Winterreifen für Fahrräder mit Spikes in Erwägung ziehen.

2. Bremsen Sie nur hinten

Wenn Sie im Winter mit dem Fahrrad fahren, sollten Sie vorausschauend radeln und mit Bedacht bremsen. Bei abrupten Bremsmanövern können Radler bei Schnee und Eis schnell die Kontrolle über das Rad verlieren. Nutzen Sie auf winterlichen Straßen die Rückbremse, denn das Vorderrad findet auf glatten Oberflächen weniger Halt. Dies kann zu gefährlichen Fahrradstürzen und im schlimmsten Fall unangenehmen Verletzungen führen.

3. Senken Sie den Fahrradsattel

Nobody is perfect: Auch wenn Sie die obigen Tipps beim Radfahren im Winter beachtet haben, können Sie auf verschneiten und vereisten Straßen trotzdem mal ins Schleudern geraten. In diesem Fall lässt sich ein Sturz mit dem Fahrrad nur durch einen beherzten Fußeinsatz verhindern. Damit Sie den Boden schnell und sicher mit den Füßen erreichen, sollten Sie den Fahrradsattel um 2-3 Zentimeter senken, wenn Sie sicher im Winter radfahren und auf unnötige Unfälle und Verletzungen verzichten möchten.

Wenn Sie die oben erwähnten Tipps einhalten und bei Eis und Schnee vorsichtig fahren, können Sie auch im Winter sicher radfahren. So fördern Sie auch in der dunklen Jahreszeit Ihre Gesundheit: Radfahren im Winter ist nicht nur gut für den Kreislauf und die Figur, sondern kann sich in den Wintermonaten auch positiv auf die Psyche auswirken. Viele Menschen leiden im Winter nämlich an einer Winterdepression. Regelmäßige Bewegung bei frischer Luft und Tageslicht kann die Beschwerden einer Winterdepression deutlich senken. Radfahren im Winter ist daher die perfekte Therapie gegen eine temporäre Depression, wenn die Tage kurz sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *