Brückenkaffee auf der Karlsruher Rheinbrücke: ein Umweg unter vielen

Die kürzeste Strecke von meinem Wohnort zum Büro ist etwa acht Kilometer lang. Diese Strecke fahre ich so gut wie nie. Erstens ist sie nicht schön – zu viel Verkehr – zweitens ist sie mir zu kurz. Ich fahre immer einen Umweg von ein paar Kilometern durch den Oberwald und an der Alb entlang, um auf Kilometer zu kommen und die Natur zu genießen.

Das Brückenkaffee auf der Rheinbrücke findet immer am letzten Mittwoch des Monats zwischen 6 und 9 Uhr statt.
Das Brückenkaffee auf der Rheinbrücke findet immer am letzten Mittwoch des Monats zwischen 6 und 9 Uhr statt.

Einmal im Monat fällt der Umweg sogar noch etwas länger aus – gut 20 Kilometer. Dann zieht es mich nämlich an den Rhein oder besser gesagt auf die Karlsruher Rheinbrücke zwischen Pfalz und Baden-Württemberg. Dort veranstalten seit knapp einem halben Jahr drei Pfälzer Radfahrer immer am letzten Mittwoch des Monats morgens zwischen 6 und 9 Uhr ein Brückenkaffee für Radfahrer.

Vielen Dank, dass Sie mit dem Rad fahren

Das Brückenkaffee ist natürlich kein Café im klassischen Sinne. Tische, Stühle und eine Bedienung sucht man hier vergebens. Kaffee, selbstgebackene Muffins und Obst haben die drei Radler aus der Pfalz im Gepäck. Die verteilen sie an andere Radfahrer, die die Brücke passieren. Und warum das alles? Als Dankeschön dafür, dass sie mit dem Rad und nicht mit dem Auto unterwegs sind.

Und das sind richtig viele! Jedes Mal, wenn ich früh morgens zum Brückenkaffee radle, bin ich überrascht, wie viele Radfahrer mir aus der Pfalz entgegenkommen. Zur Rush Hour kommt der Autoverkehr rund um die Rheinbrücke zum Erliegen. Grund ist die “Brückenertüchtigung”, wie die Baustellenarbeiten offiziell genannt werden. Deshalb haben viele Pendler frustriert vom Auto aufs Rad gewechselt. Viele wollen das nach eigenem Bekunden auch weiter so machen, wenn die Bauarbeiten abgeschlossen sind. Einfach weil es ihnen mittlerweile so viel Spaß bereitet.

Radpolitik im Brückenkaffee: Mehr Platz fürs Rad und Sperrung der Hafenstraße

Am letzten Brückenkaffee waren auch Vertreter des ADFC Karlsruhe zu Gast. Sie nutzten die Gelegenheit und vertraten ihre Forderung nach “Mehr Platz fürs Rad” mit Bannern und Flyern. Die Kaffeebetreiber wiesen außerdem auf die Sperrung der Hafenstraße hin. Zuvor konnte man hier direkt am Rhein entlang von Maximiliansau in Richtung Speyer radeln.

Der ADFC machte beim Brückenkaffee im September auf seine Aktion #mehrplatzfürsrad aufmerksam.
Der ADFC machte beim Brückenkaffee im September auf seine Aktion #mehrplatzfürsrad aufmerksam.

Radfahrer, die auf dem Rheinradweg in Richtung Speyer unterwegs sind, müssen stattdessen die deutlich gefahrenträchtigere Strecke durch den Altort Wörth und entlang der viel befahrenen Landstraße L540 nach Maximiliansau nehmen. Bleibt zu hoffen, dass das Aktionsbündnis “Hafenstraße Wörth” eine dauerhaft drohende Sperrung verhindern kann.

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenzahl:

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern!

(Visited 78 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.