Digitalisierung der Arbeitswelt: Dreharbeiten bei Radissimo

In der letzten Woche begrüßten wir ein Filmteam in unserem Büro. Für das Weiterbildungsinstitut WBS Training stand das ganze Team vor der Kamera. Geschäftsführerin Kristine Simonis und Reiseberaterin Britta Baumann lieferten Statements zum Thema.

Kristine Simonis und Britta Baumann von Radissimo besprechen eine Reiseroute für den Filmdreh
Kamera läuft: Kristine Simonis und Britta Baumann von Radissimo besprechen eine Reiseroute

Grund für den Besuch war das Thema Digitalisierung der Arbeitswelt. Eine Herausforderung, der sich früher oder später jedes Unternehmen stellen muss. In dieser Frage haben wir uns bei Radissimo für früher entschieden. Also nahmen wir im vergangenen Jahr am Förderprojekt unternehmensWert:Mensch plus teil. In drei Phasen haben wir mit einem Unternehmensberater an unterschiedlichen Aspekten der Digitalisierung gearbeitet. Auf der Agenda standen Kommunikation, die Weiterentwicklung unserer Produkte und der Arbeitsplatz der Zukunft.

Radissimo geht in der Digitalisierung mit gutem Beispiel voran

Tobias Büchner filmt Reiseberaterin Birgit Germann bei der Arbeit
Tobias Büchner filmt Reiseberaterin Birgit Germann bei der Arbeit

Die WBS bietet Kurse zur Digitalisierung. Zielgruppe sind nicht die Digital Natives, sondern gerade die, die sich an die digitale Welt erst gewöhnen müssen, weil sie eben nicht damit aufgewachsen sind. Durch die Aktion unternehmensWert:Mensch plus ist die WBS auf uns aufmerksam geworden. So wurden wir und unser Büro zu Hauptdarstellern: als positives Beispiel, wie man die Digitalisierung aktiv und frühzeitig angeht. Ein bisschen stolz macht uns das schon, dass wir als Vorbild wirken dürfen.

Schon früh morgens stand Tobias Büchner mit unterschiedlichen Kameras für unterschiedliche Szenen bei uns in der Tür. Er filmte uns bei der Teambesprechung, in der Tablets das Papier abgelöst haben. Er nahm auf, wie wir mit drahtlosen Headsets telefonieren, um beide Hände frei zu haben. Und er sammelte Statements von Geschäftsführerin Kristine Simonis und Reiseberaterin Britta Baumann.

Kristine Simonis: Unternehmen können die Augen vor der Digitalisierung nicht verschließen

Nahaufnahme: Kristine Simonis bei der Arbeit mit einer App
Nahaufnahme: Kristine Simonis bei der Arbeit mit einer App

„Die Digitalisierung ist längst da, je früher Unternehmen sich damit auseinandersetzen, desto weniger Zeit verlieren sie. Rückgängig machen kann man die Entwicklung jedenfalls nicht“, erklärt Kristine Simonis. Die Entwicklung ändert nicht nur die Technik, sondern stellt auch neue Anforderungen an Bewerber. „Wer nicht bereit ist, sich mit neuen Trends, Technik und Methoden auseinanderzusetzen, wird es in Zukunft deutlich schwerer haben“, so Kristine Simonis.

Digitalisierung als Chance, Neues zu lernen

Radissimo-Reiseberaterin Britta Baumann vor der Kamera

„Digitalisierung ist keine Frage des Alters. Man muss sich damit auseinandersetzen, dann kann das jede“, so Britta Baumann. Die Mutter dreier Kinder sieht neue Technik und Methoden als willkommene Herausforderung. Als wir etwa Tablets eingeführt haben, hat sie ihres extra mit nach Hause genommen, um sich damit in Ruhe vertraut zu machen. „Ich sehe das als Chance, Neues zu lernen. Wenn es mir die Arbeit erleichtert, ist das doch toll. Außerdem hält es jung, wenn man öfter mal was Neues ausprobiert“, freut sich Baumann darüber, dass wir bei Radissimo mit der Zeit gehen.

Dazu zählt auch, dass wir uns gerne vor die Kamera stellen und zeigen, wie man mit gutem Beispiel voran geht. Uns hat der Tag jedenfalls viel Spaß gemacht.

(Visited 57 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.