Reisebericht: Flammkuchentour in der Pfalz

Liebe Radissimo-Fans, heute haben wir wieder einen spannenden Reisebericht für Euch: Unsere Mitarbeiterin Renate war auf einer Radtour in der Pfalz unterwegs.

Mitte September hatte ich das Vergnügen, bei der Flammkuchentour in der Pfalz mitzuradeln. Unser Ziel war Wissembourg im Elsass, also etwas außerhalb der Pfalz. Mit den E-Bikes ein Katzensprung. Anfangs war ich etwas nervös, da ich zum ersten Mal mit einem E-Bike gefahren bin.

Flammkuchen-Tour in der Pfalz


Flammkuchen-Tour in der Pfalz

Wir waren eine Gruppe von 15 Personen. Zu Beginn erklärte unser Reiseleiter Norbert, wie man mit einem E-Bike umgeht und worauf man achten muss. Unsere Elektroräder hatten drei Einstellungen für die unterschiedlichen Stufen der Motorunterstützung: niedrig, mittel und hoch, d.h. Eco – Tour / Sport und Turbo.

Los ging’s von der Verleihstation in Wörth Richtung Dierbach auf teils flachen, manchmal auch leicht hügeligen Wegen durch eine traumhafte Weinlandschaft. Das Fahrrad war eine Offenbarung: Mit dem elektrischen Rückenwind radelt man ziemlich zügig, sobald man nur etwas in die Pedale tritt. Wir waren begeistert.

Während unserer ersten Pause verkosteten wir zuckersüße Weintrauben, die prall, gelb und rot leuchtend auf den Reben hingen. Lecker!

Unterwegs probieren wir Weintrauben

Unterwegs probieren wir Weintrauben

Weiter ging’s in Richtung Wissembourg. Vorher hielten wir aber noch an einem Bauernhof, wo es alle möglichen Sorten von Kürbissen, Äpfeln selbstgepressten Apfelsaft und weitere Köstlichkeiten der Region gab.

Auf einem Bauernhof in Richtung Wissembourg gibt es Kürbissen und Äpfel

Auf einem Bauernhof in Richtung Wissembourg gibt es Kürbissen und Äpfel

In Wissembourg angekommen machten wir erst eine kleine Stadtrundfahrt. Norbert erzählte uns, dass die Benediktiner die Stadt um 660 n.Ch. gegründet haben.

Mittags führte uns Norbert in eines der besten Flammkuchenlokale Wissembourgs. Hier stärkten wir uns ausgiebig mit Flammkuchen, Wein- und Apfelschorle.
Danach ging’s weiter zum Deutschen Weintor, dem Beginn der Weinstraße in der Südpfalz.

Deutsches Weintor

Deutsches Weintor

Danach radelten wir wieder durch die schöne Landschaft und Weinreben zurück zum Ausgangspunkt.

In Steinfeld warfen wir noch einen Blick ins Kakteenland, das mit seinem exotischen Flair jedes Jahr etliche Besucher lockt.
Zurück in der Verleihstation waren wir angenehm müde aber dennoch entspannt dank unserer Elektrounterstützung. Ein schöner Tag, verbunden mit Genuss, Bewegung und Natur.

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Stimmenzahl: 1

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Sagen Sie uns, wie wir diesen Beitrag verbessern können.

(Visited 115 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.