Google Maps: Radtouren mit Höhenprofil planen und downloaden

Google Maps eignet sich sehr gut für die Planung einer Radtour. Eine besondere Option ist die Anzeige des Höhenprofils. Der Radfahrer sieht auf einer Anzeige, wie viele Höhenmeter er auf der geplanten Route zurücklegen muss. Die gesamten Höhenmeter werden ebenso angezeigt wie die Höhe im Streckenverlauf. Auf Wunsch kann die Planung sogar auf die Höhenmeter ausgerichtet werden: Soll die Radtour der Erholung dienen, ist es möglich, eine Strecke mit wenigen Höhenmetern zu berechnen. Sportradfahrer können hingegen eine anspruchsvolle Route mit vielen Steigungen planen, zum Beispiel im österreichischen Salzkammergut im Schwarzwald oder auf dem Inntal-Radweg.

Warum ist die Anzahl der zu überwindenden Höhenmeter auf einer Radtour so wichtig?

Bei einer Radtour kann ein starker Anstieg des Geländes zu einer Herausforderung werden. Generell ist Radfahren sehr gesund. Die Ausdauersportart kann professionell oder in der Freizeit betrieben werden. Soll das Radfahren der Erholung dienen, beeinträchtigen starke Höhenunterschiede die Freude an dem Sport. Ist der Fahrer gänzlich ungeübt, können Anstiege von mehreren Prozent im schlimmsten Falle zu gesundheitlichen Beschwerden führen: Atemnot und ein starker Anstieg der Herzfrequenz sind eine Folge der übermäßigen Belastung.

Geübte Radsportler suchen sich hingegen eine Gelände aus, das möglichst viele Höhenmeter hat. Die Strecke wird dadurch anspruchsvoller und sie fordert den geübten Radfahrer heraus. Für Radsportler, die im Training stehen, sind Radstrecken mit vielen Höhenmetern aus gesundheitlicher Perspektive kein Problem.

Wie kann man in Google-Maps eine Route für Radtouren planen?

Auf der Seite maps.google.com können Strecken für eine Radtour detailliert geplant werden. Es gibt einen Menüpunkt, über den eine Route für Fahrradfahrer geplant werden kann. Die Strecke wird wie bei einem Routenplaner eingegeben. Google schlägt, ähnlich wie bei der Autoroute, mehrere Varianten vor. Der Fahrradfahrer wählt eine Route aus. Die alternativen Strecken können sehr einfach anhand der Höhenmeter ausgewählt werden: Google berechnet die gesamten Höhenmeter sowohl in der Steigung als auch im Gefälle. Dank dieser Übersicht ist es leicht, die Strecke anhand der Höhenmeter auszuwählen. Ungeübte Radfahrer entscheiden sich für eine Strecke, die nur wenige Höhenmeter hat, während der Radsportler eine anspruchsvolle Route auswählen kann.

Wo wird das Höhenprofil der Strecke angezeigt?

Die gewählte Strecke wird nach dem Anklicken blau hinterlegt. Es erscheint ein Graph, auf dem die Höhenunterschiede anschaulich präsentiert werden. Wird mit der Maus über den Graph gefahren, erfolgt eine detaillierte Anzeige der Höhenmeter. Der Graph wird auch innerhalb der Strecke automatisch eingeblendet: Dies erfolgt aber nur, wenn der Höhenunterschied so stark ist, dass der Radfahrer darauf aufmerksam gemacht werden soll. Die Anzeige der gesamten Höhenmeter erfolgt mit einem Pfeil nach oben für die Steigung und mit einem Pfeil nach unten für das Gefälle. Die geplante Strecke kann heruntergeladen oder ausgedruckt werden.

6 Kommentare

  1. Pingback:Handy-Nutzung auf Radreisen im Ausland - Radissimo Radreisen-Blog

  2. Leider wir die Maps Planung im Ausland problematisch: Italien,Balkan etc fällt oft weg.

  3. Man kann sich die Karten (auch für Italien, usw…) vorab offline in der Google Maps App herunterladen.

    • Wie geht das mit Google maps ? Denn die Fahrrad Option ist für Sardinen nicht aktiviert

      • Guten Tag Bernhard, nicht für alle Länder/Regionen ist die Fahrrad-Funktion bei Google-Maps aktiviert. Bei Sardinien klappt des derzeit noch nicht – leider!

  4. Toller Beitrag!
    Vor allem der Höhenmeter ist interessant.
    Somit wird man nicht von vielen Steigungen überrascht, wenn man eine entspannte Radtour plant… und umgekehrt. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.