Kuba – Wann ist die beste Reisezeit für Radurlaub?

Die Republik Kuba ist ein Inselstaat in der Karibik und grenzt im Nordwesten an den Golf von Mexiko und im Süden ans Karibische Meer. Die Hauptinsel ist in ihrer maximalen West-Ost-Ausdehnung 1250 Kilometer lang. Sie liegt 154 Kilometer von Florida in den Vereinigten Staaten und 210 Kilometer von der Halbinsel Yucatan in Mexiko entfernt. Die Hauptinsel Kuba ist die größte Insel in der Karibik, während zur Republik Kuba noch die Isla de la Juventud sowie mehr als 4000 kleinere, zum Teil unbewohnte Inseln gehören. Doch wann ist die beste Reisezeit für Kuba, wenn man das Land auf dem Fahrrad erkunden möchte?

Wann ist die beste Reisezeit für Kuba-Radurlaub?

Kuba beste Reisezeit

Kuba beste Reisezeit

Das Klima in Kuba ist tropisch und wird geprägt vom Nordostpassat. Es gibt keine Jahreszeiten wie in Europa, sondern sechs Monate mit viel Regen, einer hohen Luftfeuchtigkeit und hohen Temperaturen sowie sechs Monate mit etwas milderem Klima und maximal drei Regentagen im Monat. Diese trockenen Monate umfassen den deutschen Winter und Frühling von November bis April, während sich die Regenzeit im deutschen Sommer und Herbst von Mai bis Oktober abspielt. Auch tropische Wirbelstürme prägen das Wetter in Kuba, da die Hurricanes von Juni bis November über dem Atlantik und der Karibik wüten und nicht selten auch das kubanische Festland treffen.

Die beste Reisezeit für Kuba-Radreisen sind daher die Monate Januar und Februar. In dieser Zeit bergen die tropischen Stürme keine Gefahr mehr und während in Deutschland die graue, nasse Jahreszeit beginnt, herrschen in Kuba angenehme Temperaturen um die 27 Grad Celsius. Die Mindesttemperatur liegt bei circa 19 Grad Celsius und tritt vor allem nachts als angenehme Erfrischung auf. Der Januar und Februar sind zudem die einzigen Monate, in denen die Höchsttemperatur zuverlässig unter 30 Grad bleibt. Ab März steigen die Temperaturen und auch die Luftfeuchtigkeit ist im Januar und Februar weitaus geringer als in den Sommermonaten während der Regenzeit. Somit eignen sich die klimatischen Bedingungen im Januar und Februar ideal für eine Radreise auf Kuba. Dank der zahlreichen Wege, die in der Nähe der Küste entlang führen, ist es im Januar und Februar auch stets möglich, sich im Meer zu erfrischen. Während der sechs bis sieben Sonnenstunden pro Tag liegen die durchschnittlichen Wassertemperaturen auf Kuba bei circa 25 Grad Celsius. Das klare Meereswasser sorgt für eine erfrischende Kühle und die warmen, aber nicht heißen Temperaturen sind ideal für Radtouren geeignet. Durch die zuverlässige Trockenzeit kann man sich bei Radreisen in Kuba auf ein beständig angenehmes Klima und wenig Regenstunden verlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.