Parking Day und Jubiläum bei Radissimo

Jedes Jahr am dritten Freitag im September findet der Parking Day statt. An diesem Tag gestalten Menschen weltweit Parkplätze um und zeigen, wie Städte aussehen könnten, drehte sich dort nicht alles ums Auto. In der gleichen Woche jährte sich in diesem Jahr die Gründung von Radissimo zum 15. Mal. Also wollten wir die beiden Ereignisse – Parking Day und Radissimo-Jubiläum – verbinden.

Über den Tag verteilt besuchten uns Kunden, Partner, Freunde und interessierte Besucher. Zusammen haben wir gespielt, gelacht und spannende Gespräche geführt.
Über den Tag verteilt besuchten uns Kunden, Partner, Freunde und interessierte Besucher. Zusammen haben wir gespielt, gelacht und spannende Gespräche geführt.

Für die Planung und Organisation meldeten sich Anke und Maike, unsere Praktikantin. „Ich kannte den Parking Day bisher nicht. Die Idee fand ich spannend. Außerdem macht es mir Spaß, Veranstaltungen zu planen und zu organisieren“, erklärt Maike, warum sie sich gleich meldete. Etwas anders waren die Vorzeichen bei Anke: „Neben Kristine Simonis, unserer Chefin, war ich die einzige im Team, die schonmal bei einer Parking Day Aktion mitgemacht hatte. Da habe ich die Planung gern zusammen mit Maike übernommen.“

Keine allzu leichte Aufgabe, denn an diesem Tag wollten wir von Radissimo gleich drei Fliegen mit einer Klappe schlagen:

  • den öffentlichen Raum vor unserem Büro, den sonst parkende Autos einnehmen, zurückerobern und in eine kleine grüne Wohlfühloase verwandeln
  • am größten globalen Klimastreik aller Zeiten teilnehmen
  • Spaß haben und unser 15-jähriges Jubiläum feiern
Am Parking Day fand auch der weltweit bisher größte Klimastreik statt.
Am Parking Day fand auch der weltweit bisher größte Klimastreik statt.

Öffentlichen Raum zurückgewinnen

Der öffentliche Raum vor unserem Büro wird von Baustellenfahrzeugen und Privat-PKW eingenommen. „Selbst wenn abends alle Fahrzeuge weggefahren sind, ist der Parkplatz nicht gerade eine Augenweide“, so Anke. Das sollte sich am Parking Day ändern.

Planen im Sinne der Nachhaltigkeit

Was die Gestaltung der Parkfläche betraf, hatten die beiden Organisatorinnen freie Hand. Aus Gründen der Nachhaltigkeit wollten wir soweit möglich nichts für die Aktion kaufen, sondern entweder selbst zur Verfügung stellen oder bei Freunden ausleihen und so eine grüne Oase im grauen Parkplatzdschungel schaffen.

Man nehme ein Stück Kunststoffrasen, drapiere darauf ein Paar Bierzeltgarnituren, schmücke die Tische mit einer schönen Tischdecke und ein paar Blumen, drapiere ums Ganze herum Palmen aus dem Büro – fertig ist die grüne Oase. Für Kurzweil sollten Gesellschaftsspiele, ein Kicker, Speedminton-Schläger und ein Trampolin sorgen. Zusätzlich bauten wir ein Partyzelt auf. Neben einem kalten Buffet errichteten wir dort eine Stellwand mit Flyern, Stickern, Karten und weiteren nützlichen Informationen rund ums Thema Fahrrad, Fahrradreisen und nachhaltige Mobilität. „Besonders spannend fand ich die Vielfältigkeit bei der Planung. Wir mussten ja an einiges denken wie Dekoration, Sitzgelegenheiten, Essen, Rahmenprogramm, usw.“, erklärt Maike.

Am Parking Day konnten wir jede Menge anregende Gespräche führen.
Am Parking Day konnten wir jede Menge anregende Gespräche führen.

Parking Day und Jubiläum: Spiel, Spaß und gute Gespräche

Start unserer Aktion war 11 Uhr. Kurz vorher hatte sich ein Teil des Teams Richtung Friedrichsplatz aufgemacht, um am Klima-Streik teilzunehmen. In Karlsruhe und unzähligen anderen Städten rund um den Globus demonstrierten an diesem Tag Menschen für eine Klimapolitik, welche die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse der Klimaforscher ernst nimmt. Allein in Deutschland gingen dafür 1,4 Millionen Menschen von jung bis alt und quer durch alle Gesellschaftsschichten auf die Straße.

Derweil begrüßten die anderen unsere ersten Gäste in der kleinen Oase vor unserem Büro. Über den Tag verteilt besuchten uns Kunden, Partner, Freunde und interessierte Besucher. Zusammen haben wir gespielt, gelacht und spannende Gespräche geführt. Und natürlich Essen und Trinken genossen, das wir mit viel Liebe vorbereitet hatten.

Was wäre ein Radreiseveranstalter ohne Radtour am Parking Day?

Klar, dass bei uns auch an so einem Tag Radfahren im Mittelpunkt steht. Also hatte Anke eine sieben Kilometer lange Tour de Parking Day ausgearbeitet. Die Route führte an den anderen Parking Day Stationen in Karlsruhe vorbei. Das passte auch gut, weil unser Büro nicht direkt in der Innenstadt liegt. Wer Lust hatte, konnte nachmittags mit uns per Rad alle Parking Day Locations der Stadt abfahren. „Als aktives ADFC Mitglied wusste ich schon lange vorher, welche Parkplätze von wem in kleine grüne Oasen umgewandelt werden würden. Ich hatte also Muße, mir eine Route für die “Tour de Parking Day” zu überlegen“, so Anke über die Planung. Die Tour sollte auf jeden Fall zur Karlstraße führen, dem Zentrum der Aktion.

Unterwegs auf der Tour de Parking Day
Unterwegs auf der Tour de Parking Day

Acht Menschen hatten sich für die Tour angemeldet. Kurz nach 14 Uhr machten wir uns auf den Weg. Erstes Ziel war der Gewerbehof. Dort hatte der Querfunk bereits seine Mischpulte aufgebaut und war auf Sendung. Ein paar Meter weiter, in der Kreuzstraße, hatte der Besitzer eines Cafés Tische, Stühle und ein Sofa auf den Parkplatz gestellt.

Karlstraße: Zentrum des Parking Day

Zentrum der Aktion war die Karlstraße. Dort hatten 14 Vereine, Parteien und Organisationen alle Parkplätze bis hin zur Stephanienstraße besetzt. Wir stellten unsere Räder beim ADFC ab. Alle hatten die ihnen zugewiesen, grauen und tristen Parkplätze in etwas Lebendiges verwandelt. Leider war die Straße an diesem Tag nicht für den Motorisierten Individual Verkehr (MIV) gesperrt worden. So war es ziemlich laut, weil ein Auto nach dem anderem an den Parkplätzen vorbeirauschte.

Besonders sympathisch fanden wir die Aktion in der Hirschstraße. Dort hatten Privatleute vier Parkplätze in einen kleinen Vorgarten verwandelt. Wir hielten spontan an und wurden zu einem Kaffee eingeladen. Das konnten wir natürlich nicht ausschlagen. Wir unterhielten uns angeregt und vergaßen darüber die Zeit. Erst nach einer Stunde setzten wir unsere Tour fort, passierten den Zoo und machten in der Südstadt unseren letzten Halt bei der Partei Die Linke. Auch hier wurden wir mit offenen Armen empfangen, unterhielten uns über Gott und die Welt.

Zusammen mit unseren Stopps dauerte unsere Tour de Parking Day rund zwei Stunden. Am Ende hat die Fahrt und die Besichtigung der einzelnen Locations uns allen gut gefallen. Die Zeit verging einfach wie im Fluge.

Herzlichen Dank an alle, die uns am Parking Day und unserem Jubiläum besucht haben.
Herzlichen Dank an alle, die uns am Parking Day und unserem Jubiläum besucht haben.

Was vom Parking Day übrig blieb

„Es hat Spaß gemacht, einen Tag von A bis Z mitplanen zu können und zu sehen, wie alle im Team mithelfen, damit so ein Tag zu was Besonderem wird“, freut sich Maike. Ein besonderer Tag: Das war es am Ende für uns. Wir alle und auch unsere Gäste hatten viel Spaß und eine gute Zeit. Wir hoffen, mit der Aktion einen kleinen Teil zum Parking Day und dem Klimastreik beigetragen zu haben.

Und freuen uns schon jetzt auf den nächsten Parking Day!

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenzahl:

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern!

(Visited 57 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.