Radfahren hilft gegen Stress & Burnout-Syndrom

Stress belastet im 21. Jahrhundert mehr als zwei Drittel aller Menschen in Europa. Nicht wenige von ihnen leiden unter dauerhaftem Stress und haben daher auch mit den negativen gesundheitlichen Auswirkungen von Stress zu tun. In leichten Fällen machen sich diese durch Verdauungsbeschwerden, Kopfschmerzen, Schlafstörungen oder Unruhe bemerkbar. Im schlimmste Falle kann es zu einem Burnout-Syndrom kommen, das leider zu den häufigsten Ursachen für Berufsunfähigkeit gehört. Dabei sind Mediziner weltweit davon überzeugt, dass sich die Ursachen von Stress und damit auch von Burnout-Syndrom relativ leicht bekämpfen und schlimmere gesundheitliche Folgen vermeiden lassen. Eine der erfolgreichsten Prophylaxen besteht in Ausdauersport im Allgemeinen und im Radfahren im Besonderen.

Radfahren hilft gegen Stress und Burnout-Syndrom

Stress & Burnout-Syndrom: Radfahren für Körper und Geist

Radfahren ist ein Ausdauersport, der das Herz-Kreislauf-System und die Muskeln stärkt. Zudem werden beim Radfahren auch Endorphine ausgeschüttet. Die Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit von regelmäßigem Radfahren sind vielseitig und können Depressionen und Burnout-Syndrom verhindern, wenn die sportliche Betätigung wirklich regelmäßig, also zwei bis dreimal in der Woche erfolgt. Es gibt zahlreiche Studien zu dem Thema und nun lässt sich das Phänomen auch wissenschaftlich erklären. Es ist nicht nur so, dass Radfahrer (egal ob als Hobby oder im Spitzensport) davon berichten, dass sie sich während und nach dem Sport deutlich wohler und glücklicher fühlen. Ärzte von Depressionspatienten „verschreiben“ ihren Patienten soweit es körperlich möglich ist Ausdauersport als Teil der Therapie gegen Depression.

Radeln gegen Depressionen

Auch bei älteren Menschen hat sich der Erfolg gezeigt. Schon 30 Minuten Bewegung am Tag führten zu einer Verbesserung der Blutwerte, der Herztätigkeit und des allgemeinen Wohlbefindens. Dafür lassen sich unter anderem die Endorphine verantwortlich machen, die der Körper bei Ausdauersport an den Organismus abgibt. Bei Gewichthebern oder Hochspringern spielen die Endorphine eine geringere Rolle. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sie vermehrt ausgeschüttet werden, wenn eine gleichmäßige und rhythmische Bewegung erfolgt. Radfahren ist daher ideal zur Vorbeuge von schlechter Stimmung, Stress und letztendlich Burnout.

Stress und Burn Out: Betätigung im Freien ist die beste Therapie

Die positiven Auswirkungen des Radfahrens auf Muskeln und Stimmung sind bereits nach wenigen Wochen messbar und schon früher spürbar. Es hat sich gezeigt, dass der Effekt bei Radeln im Fitnessstudio durchaus vorhanden ist, dass er aber deutlich stärker ist, wenn im Freien Fahrrad gefahren wird. Dies hängt damit zusammen, dass frische sauerstoffreiche Luft und Sonnenschein beziehungsweise Tageslicht ebenfalls ihre Auswirkungen haben. Das UV-Licht fördert die Ausschüttung von Serotonin, welches wir in Vitamin D umwandeln können und für unseren Stimmungshaushalt benötigen.

Anstrengend ist nicht gleich anstrengend

Ein Arbeitstag ist anstrengend und raubt Energie. Eine Radtour ist aber doch ebenfalls anstrengend und kräftezehrend. Wie kommt es also, dass beim Radfahren die Energiereserven gleichzeitig aufgeladen werden können, wo wir doch Energie verbrauchen? Das liegt daran, dass beim Radfahren das selbst gesteckte Ziel erreicht und ein Erfolg erzielt werden kann. Man fühlt sich gut, anders als nach einem stressigen Arbeitstag, bei dem selten wirkliche Erfolge gefeiert werden können. Wie oft kommt es vor, dass der Chef seine Mitarbeiter lobt und ihnen damit ein gutes Gefühl verschafft? Viel zu selten. Beim Sport ist das anders. Eine absolvierte Radtour, auch wenn es nur wenige Kilometer sind, ist immer ein Erfolg. Die Endorphine entstehen zuverlässig und können ihre Wirkung entfalten. Daher ist Stress nicht gleich Stress und Anstrengung nicht gleich Anstrengung. Probieren Sie es aus und setzen Sie dem Stress auf der Arbeit einen positiven Stress entgegen, der Sie motiviert und Ihnen ein gutes Lebensgefühl zurück bringt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.