Tipps zum Radfahren mit Erkältung

Auch wenn das Fahrrad ein fester Bestandteil im Leben ist, gibt es Ausnahmesituationen, wo man sein Rad lieber für ein paar Tage stehenlassen und sich ausruhen sollte. Eine Erkältung ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und kann zu einer Lungenentzündung werden, wenn man dem Körper nicht die notwendige Ruhe gönnt und unbeeindruckt der Tatsache, dass die Leistungsfähigkeit sinkt, weiter bei Höchstleistung sportlich aktiv ist. Doch alle guten Ratschläge stellen vor ein Problem, ist man mit dem Fahrrad unterwegs und befindet sich zum Beispiel auf einer mehrtägigen Radreise.

Was tun, wenn man auf einer mehrtägigen Radreise plötzlich erkrankt?

Hier kommt es ganz auf die Intensität der körperlichen Beeinträchtigung an. Mit einem leichten Schnupfen oder einer sich anbahnenden Erkältung muss man die Radreise nicht abbrechen. Dennoch sollte man auf seinen Körper hören und das Tempo wie die damit verbundene Tagesstrecke reduzieren. Wer sich auf einer Radtour erkältet, beugt der Verschlimmerung der Symptome am besten mit natürlichen Heilmitteln, mit warmen Tees und entsprechender Kleidung vor. Dabei gilt es immer zu beachten, dass diese Maßnahmen als Empfehlung für eine leichte, nicht aber für eine mit Fieber verbundene Erkältung oder eine schwere Bronchitis gelten. Bei allgemeiner Schlappheit und einem stark eingeschränkten Wohlbefinden ist es durchaus sinnvoller, das Fahrrad für zwei bis drei Tage stehen zu lassen und sich in einer Pension von den Auswirkungen der Erkältung zu erholen. Wichtig: Eine Fortführung der Radreise mit dem Zug ist nicht zielführend, da Viren und Bakterien auf diesem Weg verbreitet und andere Fahrgäste in Mitleidenschaft gezogen werden.

Fakten: Radfahren mit Erkältung – darauf kommt es an!

Die Reduzierung des Fahrtempos und die Kürzung der täglichen Strecken ist wichtig. Hier gibt es keine konkrete Vorgabe, da sich die körperliche Belastung ganz nach der Ausprägung der Erkältung richtet. Wer bereits nach dem morgendlichen Aufstehen schwach oder von Fieber geplagt ist, sollte einen Tag aussetzen und sich nicht aufs Fahrrad schwingen. Eine Erkältung lässt sich nicht ausschwitzen, sondern verstärkt sich, wenn dem Körper die zwingend notwendige Ruhe verwehrt wird. Hingegen muss man bei einer leichten Erkältung nicht gleich resignieren und kann eine Verschlimmerung vermeiden, in dem man starkes Schwitzen durch Überlastung und falsche Kleidung, Fahrten im Regen oder bei eisigem Wind und die Zurücklegung zu langer Tagesstrecken vermeidet. Bei Radreisen im Frühjahr und im Herbst spielt die entsprechende Kleidung eine übergeordnete Rolle. Auch bei langsamem Tempo kann der Fahrtwind die Gesundheit beeinträchtigen, der Hals und der Brustbereich zugluftgeschützt verpackt werden.

Ein Kommentar

  1. Jenny Eckhardt

    Vielen Dank für den hilfreichen Beitrag. Ich liebe das Radfahren und demnächst möchten wir eine Radtour machen. Leider werde ich häufig krank und musste manchmal auf halben Weg umdrehen. Dank diesem Beitrag werde ich das nächste Mal das Radfahren sicherlich mehr genießen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.