Radtouren und Wanderausflüge am 1. Mai – wohin zieht es Radissimo?

Trailrunning im Schwarzwald statt Radtour am Rhein

Der erste Mai ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, sich für einen Tagesausflug aufs Rad zu schwingen oder die Wanderschuhe zu schnüren. Wir haben bei uns im Büro gefragt, was unsere Kolleginnen und Kollegen am ersten Mai vorhaben.

Unsere Reiseberaterin Britta Baumann nutzt den 1. Mai normalerweise für eine Radtour mit ihrem Mann: „Im letzten Jahr haben wir eine Tagestour an den Rhein gemacht. Das war eine tolle Tour.“ Zuerst ging es von Ettlingen nach Leopoldshafen, wo die beiden mit der Fähre über den Rhein gefahren sind. Auf der anderen Seite radelten sie den Rheinradweg entlang bis zur Rheinbrücke bei Maxau. Auf der Rückfahrt folgten sie dem Karlsruher Flüsschen Alb zurück nach Ettlingen. „Das Stück, auf dem die Alb durch Karlsruhe fließt ist wunderschön. Unterwegs kann man zum Beispiel im Kühlen Krug oder bei Mariannes Flammkuchen gut einkehren. Für Kinder gibt es dort tolle Spielplätze, die vor allem etwas mehr Wagemut erfordern“, erklärt Britta Baumann die Route.

Der Rhein ist ein beliebtes Ziel für Ausflüge am 1. Mai in und um Karlsruhe.
Der Rhein ist ein beliebtes Ziel für Ausflüge am 1. Mai in und um Karlsruhe.

Im Jahr davor radelten die beiden von Karlsruhe hinauf nach Bad Herrenalb. Die Tour ist auch Teil unserer Jubiläumstouren in Karlsruhe und Ettlingen. Auf der Strecke folgt man der Alb in der anderen Richtung in den Nordschwarzwald. Dabei gilt es zwar, ein paar Höhenmeter zu bewältigen, aber für normale Radler auf jeden Fall gut zu schaffen. Alternativ kann man einfach mit den Rädern mit der Bahn nach Bad Herrenalb fahren und den Rückweg bergab genießen.

In diesem Jahr tauscht Britta Baumann am Tag der Arbeit das Rad mit den Laufschuhen. „Meine Teenager schlafen noch, mein Mann kommt erst mittags aus London wieder. Also fahre ich zum Trailrunning in den Schwarzwald. In der Nähe von Baden-Baden gibt es zwei Touren, die mich interessieren. Entweder am Battertfelsen oder rund um den Merkur. Wahrscheinlich mache ich die mit weniger Höhenmetern“, so die Reiseberaterin. Mit den GPS-Daten auf dem Handy und einem kleinen Laufrucksack mit etwas zu Trinken macht sie sich dann auf den Weg. Die Strecken dort eignen sich natürlich auch hervorragend für eine Wanderung.

Die Vogelbräu-Tour: Mit dem Fahrrad durch Karlsruhe

Unsere Praktikantin Nicole Klössig schwingt sich am ersten Mai mit einer Handvoll ehemaliger Schulfreunde aufs Rad und radelt auf der Tour de Vogel durch unterschiedliche Stadtteile der Fächerstadt. In Karlsruhe, den Stadtteilen Ettlingen und Durlach gibt es jeweils eine Gaststätte des Vogelbräus, einer lokalen Brauerei in Karlsruhe. Wer an einem Tag – das gilt nicht nur am 1. Mai – alle drei Stationen erradelt und je ein Getränk trinkt, erhält an der letzten Station ein entsprechendes Freigetränk.

Der Schlossgarten hinter dem Karlsruher Schloss ist nicht nur am 1. Mai stark besucht. Hier kann man liegen, spielen, picknicken und vieles mehr.
Der Schlossgarten hinter dem Karlsruher Schloss ist nicht nur am 1. Mai stark besucht. Hier kann man liegen, spielen, picknicken und vieles mehr.

Für Nicole Klössig ist es das zweite Mal, dass sie die Vogelbräu-Tour am 1. Mai unternimmt. Zuletzt zu ihrer Schulzeit. „Wir wohnen alle in unterschiedlichen Teilen in Karlsruhe, zuerst sammeln wir alle ein und dann geht’s los“, so Klössig. Startpunkt ist das Stammhaus in Karlsruhe, wohin sie danach fahren, entscheiden die ehemaligen Schulfreunde spontan: „Wir haben uns alle lang nicht mehr gesehen. Das Wichtigste ist sowieso, dass wir mal wieder Zeit miteinander verbringen können.“

„Wenn das Wetter mitspielt, fahren wir zum Schluss noch in den Schlossgarten oder die Günther-Klotz-Anlage. Einen Volleyball haben wir immer dabei, vielleicht nehmen wir auch was zum Picknicken mit“, erklärt Nicole Klössig. Gegessen wird aber auf jeden Fall auch im Vogelbräu. Ihr Tipp: das halbe Hähnchen im Vogelbräu in Ettlingen.

Training für den Jakobsweg: zu Fuß nach Karlsruhe

Eine Radelpause am 1. Mai macht auch unsere Büroleiterin Nicole Blei: „Normalerweise unternehme ich mit meiner Schwester eine Radtour. Aber in diesem Jahr wandert sie den Jakobsweg, so dass wir unsere Tour aus Trainingszwecken zu Fuß machen.“ Los geht’s in Durlach durch Kleingartenanlagen und dann in den Oberwald Richtung Karlsruhe, wo man am Hauptbahnhof aus dem Wald kommt. „Wir nehmen uns zu Essen und zu Trinken mit und machen dann ein Picknick in der Günther-Klotz-Anlage“, so Nicole Blei. Gelegenheiten für ein Päuschen unterwegs gibt es in der Regel auch so genug: „Am 1. Mai sind ja überall Feste von Vereinen. Einmal halten wir eigentlich immer irgendwo an und mischen uns unter die Feiernden.“

Ob Picknick im Freien, ein kleiner Imbiss auf einem der vielen Maifeste oder Einkehren im Restaurant: Wer den ganzen Tag unterwegs ist, freut sich über eine Pause.
Ob Picknick im Freien, ein kleiner Imbiss auf einem der vielen Maifeste oder Einkehren im Restaurant: Wer den ganzen Tag unterwegs ist, freut sich über eine Pause.

Ziel des Ausflugs ist wie jedes Jahr der Kühle Krug, auch wenn die beiden zu Fuß unterwegs sind. „Ob wir auf dem Rückweg auch wandern oder einfach die Bahn nehmen, entscheiden wir spontan“, so die gebürtige Karlsruherin. Der 1. Mai ist für sie eine wunderbare Gelegenheit, während eines Tagesausflugs bei schönem Wetter Zeit mit ihrer Schwester zu verbringen.

Spaß und Spiele am Epple-See

Auch für unseren Azubi Sebastian Ziesche ist der 1. Mai Gelegenheit, sich mit Freunden aus der Schulzeit zu treffen. Nach dem Abschluss im Jahr 2017 hat sich die Klasse schon im letzten Jahr wiedergetroffen, um die alten Zeiten aufleben zu lassen. „Wir treffen uns an unserer alten Schule und fahren dann mit den Rädern zu verschiedenen Mai-Feiern über die Dörfer“, erklärt Sebastian Ziesche. Und das zu fünfzehnt. Lange bleiben sie nicht auf den jeweiligen Feiern, denn das Motto lautet: „Immer in Bewegung bleiben.“ Mit am schönsten findet er das Maifest in Neuburgweier. Nur wenige Meter weiter fließt der Rhein. Viele nutzen die Gelegenheit, um sich beim Rheinkiosk nahe der Rheinfähre ans Ufer zu setzen und das Treiben zu beobachten.

Das Wichtigste bei einem Ausflug am 1. Mai: Schönes Wetter!
Das Wichtigste bei einem Ausflug am 1. Mai: Schönes Wetter!

„Solche Mai-Touren haben wir schon zu Schulzeiten gemacht, damals allerdings in kleinerer Runde. Jetzt ist es sowas wie unser Klassentreffen“, so Sebastian Ziesche. Ziel ist der Epple-See. „Da kann man sich gemütlich hinlegen oder in den Biergarten setzen. Wir haben auch Bälle und Frisbees dabei. Außerdem sind natürlich noch viele andere Menschen da.“

Wenn das Wetter mitspielt radeln die Freunde noch weiter bis nach Karlsruhe. In den letzten Jahren sind sie dann zum Beispiel noch in den Kühlen Krug oder den Schlossgarten im Zentrum Karlsruhes geradelt.

(Visited 71 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.