Reisebericht: Auf dem Südschwarzwald-Radweg unterwegs

Im August waren meine Freundin und ich (Mara Baumann) Fahrrad fahren auf dem Südschwarzwaldradweg.  Schon mit herrlichem Ausblick ging es mit den Zug nach Hinterzarten. Von dort aus begann unsere Radtour und es ging mit einer leichten Steigung durch den Ort in den schattigen Wald herein bis hin zum Titisee. Dort gab es super Möglichkeiten sich ein Boot zu mieten und das Panorama vom See aus genießen. Außerdem konnte man in dem kleinem Touristendörfchen leckeres Eis essen oder bummeln gehen. Von dort aus ging es weiter über Neustadt, durch Wald und Wiesen, auf dem Bähnle- Radweg nach Lenzkirch. Falls man eine Radelpause in Lenzkirch braucht kann man  aufs wandern umsteigen, denn Wanderwege gibt es dort genug. Danach ging es nach einer langen Bergabstrecke wieder bergauf von Dorf zu Dorf bis nach Bonndorf. Zwischendurch fuhren wir kurz auf dem Bienenpfad mit verschiedenen Entdeckungsstationen. Mit einem Endspurt ginges dann nach Bonndorf, wo wir herrlich übernachteten.

Mit dem Fahrrad unterwegs im Süd-Schwarzwald

Mit dem Fahrrad unterwegs im Süd-Schwarzwald

Am nächsten Tag starteten wir auf dem großen, tollen Spielplatz in Bonndorf. Nach einer Kletter-, Schaukel-, und Wipppartie ging es zurück aufs Fahrrad. Auf einer Aussichtsplateau Strecke konnte man die schönsten Panoramaseiten des Schwarzwaldes sehen. Nach ca. 30 minütigem Sehvergnügen, nahm der Fahrtwind zu und es ging 10 km steil den Berg hinab bis zur Wutach. Dort gab es zahlreiche Möglichkeiten zu baden oder nur die Füße rein zuhalten. In der Mittagshitze lohnte sich ein Besuch im Freibad Lauchringen oder in der Eisdiele. Nachmittags ging es für uns weiter nach Waldshut und von dort entlang des Rheins nach Laufenburg. Hier genossen wir die historische Altstadt mit dem Rathaus und dem Heimatmuseum geführt. Nun ging es weiter entlang des Rheins nach Bad Säckingen. Auch am Rhein wurden für zahlreiche Bademöglichkeiten gesorgt. Abends lohnte sich auch ein Abstecher  in die Innenstadt, zur beleuchteten Holzbrücke und dem St. Friedolins Münster.

An Tag 3 durchquerten wir nochmal die Innenstadt von Bad Säckingen und folgten nun dem Rhein auf den gut befahrbaren Radwegen. Tolle Bademöglichkeiten gab es natürlich auch weiterhin, wie z.B. das Rheinschwimmbad.

Der Südschwarzwald ist ideal für Radreisen geeignet

Der Südschwarzwald ist ideal für Radreisen geeignet

In Rheinfelden überquerten wir dann den Rhein und kamen in die Schweiz. Leider führte der Radweg nun an der Straße entlang, doch so kam man direkt auf der Hauptstraße in das alte Römerstädtchen Augusta Raurica mit einem römischen Theater, verkleiden und dem römischen Markt vorbei. Kurz dahinter kam gleich ein großer Abenteuerspielplatz. Weiter ging es Richtung Basel. Es war ziemlich stressig nach Basel rein zufahren, doch wenn man erstmals angekommen ist, lohnt sich der Anblick auf die Schweizer Altstadt und das Münster. Durch Frankreich geht es dann über die Dreiländerbrüche zurück nach Deutschland. Drei Länder an einem Tag! Einen schönen Tagesabschluss genossen wir in Neuenburg.

Nun folgt der letzte Tag der Radtour. Zuerst ging es durch ein Labyrinth aus Feldern, bis die ersten Dörfer aufkreuzten. Ab Bad Krotzingen änderte sich das Panorama und wechselte zu Weinstöcken aus dem Markgräfler Land. Langsam ging es durch die Vororte von Freiburg, bis hin zur Innenstadt, dem Ende unserer Reise. Neben dem Alten Kaufhaus, dem Münster und dem Rathaus, konnte man auch kleine Boote in den Freiburger Bächle schwimmen lassen.

Die Radreise am Südschwarzwald-Radweg ist auch für Familien mit Kindern bestens geeignet. Wir hatten viel Spaß und können einen Radurlaub im Südschwarzwald nur empfehlen!

(Visited 392 times, 2 visits today)

Ein Kommentar

  1. Die Strecke hört sich wirklich interessant an. Vielleicht werde ich diese nächstes Jahr mal mit meinem Bike fahren! Vielen Dank für die Inspiration.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.