Renate Perri-Neuhoff: 10 Jahre bei Radissimo

Für Radissimo ist 2019 ein Jahr der Jubiläen. Wir feiern den 15. Geburtstag und Renate Perri-Neuhoff und Rolf Knobloch sind seit zehn Jahren Teil des Teams. Heute stellen wir die Dame des Duos vor.

„Radissimo ist mir ans Herz gewachsen. Ich habe mich hier gleich wohlgefühlt und es hat mir von Anfang an viel Spaß gemacht“, so Perri-Neuhoff. Geboren ist sie in Meran in Südtirol. Aus beruflichen Gründen hatte es sie nach München verschlagen, wo sie ihren Mann kennen und lieben lernte. Als dieser eine Stelle in Karlsruhe erhält, leben die beiden erst in einer Fernbeziehung. Kein Zustand auf Dauer und bald zieht es auch die Südtirolerin in die Fächerstadt.

Renate Perri-Neuhoff (zweite von links) mit dem Radissimo-Team auf dem Betriebsausflug 2014.
Renate Perri-Neuhoff (zweite von links) mit dem Radissimo-Team auf dem Betriebsausflug 2014.

„Da kann ich mich einbringen, da kann ich mitwachsen.“

Es dauert nicht lange, bis sie bei Radissimo landet. „Der erste Eindruck war positiv, sonst hätte ich nicht zugesagt. Es war ja noch ein ganz junges Unternehmen. Ich dachte, da kann ich mich einbringen, da kann ich mitwachsen. Das gefällt mir“, so Perri-Neuhoff über den Start bei Radissimo. Am Anfang macht noch jeder alles. Heute kümmert sie sich vor allem um die Reiseunterlagen. In vielen internen Schulungen wie Unternehmenswert: Mensch im letzten Jahr entwickelt sie sich ständig weiter.

„Wir waren am Anfang deutlich weniger Mitarbeiter“, so die Südtirolerin. Mit ihr sind es damals inklusive der damals zwei Geschäftsführerinnen vier. Bald stößt noch der erste Auszubildende dazu. Geändert haben sich seitdem vor allem die Arbeitsbedingungen. „Das System, mit dem wir heute arbeiten, ist einfacher geworden. Damals haben wir sehr viel Papier gebraucht und mussten viel telefonieren. Das war sehr aufwändig und kompliziert“, erklärt Perri-Neuhoff. Aber manches ist noch wie vor zehn Jahren. Zum Beispiel haben sich die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden in dieser Zeit kaum gewandelt.

Von Kristine Simonis, Geschäftsführerin und Gründerin von Radissimo hält Perri-Neuhoff viel: „Frau Simonis hat sich sehr weiterentwickelt. Sie ist engagiert und bleibt immer auf dem Laufenden.“ Auch menschlich stimmt es zwischen den beiden: „Ich mag sie sehr gerne, ich habe viel Respekt vor ihr und sie respektiert mich auch. Es ist einfach ein gutes Verhältnis da.“ Eine Aussage, die für das ganze Team passt: „Wir unternehmen viel, treffen uns regelmäßig. Frau Simonis lässt sich auch immer für die Betriebsausflüge etwas Besonderes einfallen.“

Renate Perri-Neuhoff bei der Arbeit
Renate Perri-Neuhoff bei der Arbeit

„Ich hänge sehr an Südtirol.“

Ob Perri-Neuhoff für immer in Karlsruhe bleibt, weiß sie noch nicht. Sie ist gerne in der Fächerstadt. Hier leben ihre Familie, ihre Söhne. Sie kann sich aber auch vorstellen, wieder in ihrer alten Heimat zu leben: „Ich hänge sehr an Südtirol. Der Menschenschlag ist schon anders, das fehlt mir etwas.“ Ein- bis zweimal im Jahr fährt sie nach Meran. Auch Urlaub macht sie gerne in ihrem Heimatland: „Es ist wärmer. Die Leute sind total gastfreundlich. Ich kann Italienisch reden, was ich schon manchmal vermisse. Ich habe einfach dieses Blut in mir.“

Im letzten Herbst war Perri-Neuhoff mit ihrem Mann in Apulien. Auch für den Familienurlaub hat sie einen Tipp: „Als die Kinder noch klein waren, sind wir öfter nach Sardinien gefahren.“ Ligurien, Venetien, Umbrien, Rom – die Liste, der Regionen, in denen sie in Italien Urlaub gemacht haben, ist lang – aber längst nicht vollständig: Aktuell träumt ihr Mann von einem Urlaub in Sizilien. In diesem Jahr geht es aber zuerst nach Holland, wo sie schon oft Urlaub gemacht haben.

(Visited 73 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.