Ruhrgebiet: Was muss man sehen?

Wer mit dem Fahrrad im Ruhrgebiet unterwegs ist, kann viele spannende Sehenswürdigkeiten besichtigen. Das Ruhrgebiet klingt erst einmal nach Kohle, Staub und Langeweile. Ist aber gar nicht so, denn die inzwischen multikulturell ausgerichteten und zu internationalen Wirtschaftszentren ausgebauten Städte haben viel zu bieten. Außerdem wurden die ehemaligen Zechen und Halden nicht einfach stillgelegt, sondern zu sportlichen oder kulturell interessanten Ausflugspunkten ausgebaut. Um das Ruhrgebiet in all seiner Vielfalt zu entdecken, empfehlen wir eine Radtour auf dem Ruhrtal-Radweg.Hier kommen einfach alle auf ihre Kosten, Familien mit Kindern genauso wie Aktivurlauber und Städtereisende. Was muss man im Ruhegebiet gesehen haben? Die besten Tipps stellen wir Euch heute in unserem Reiseblog vor!

Reisetipp: Hier Radtouren auf dem Ruhrtal-Radweg buchen !!

Essen, Duisburg, Dortmund: Kulturhauptstadt Europas

Die Zeche Zollverein in Essen muss man im Ruhrgebiet gesehen haben

Die Zeche Zollverein in Essen muss man im Ruhrgebiet gesehen haben

Was muss eine Stadt bieten, um Kulturhauptstadt Europas zu werden? 2010 wurde Essen stellvertretend für das gesamte Ruhrgebiet zur Kulturhauptstadt Europas erklärt. Eigentlich traf die Auszeichnung das gesamte Ballungsgebiet. Industriedenkmäler und religiöse Bauten, historische Gebäude aller Art und Museen prägen die Städte. Aber auch Hochschulen unterschiedlicher Fachgebiete, Theater und Kunstgalerien zeugen von einer immer noch lebendigen Tradition der schönen Künste. Das Ruhrgebiet ist mehr als Industrie.

Landschaftspark Duisburg

Der Landschaftspark Duisburg-Nord, kurz als Landi oder LaPaDu bezeichnet, ist etwa 180 Hektar groß und befindet sich rund ein stillgelegtes Hüttenwerk. Er entstand in Duisburg-Meiderich im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Emscher Park. Hüttengelände, Anlagen und Gebäude wurden zu einem Park gestaltet. Hier kommen Bahnpark, Hochpromenaden, Wasserpark und begrünte Anlagen zusammen, werden durch Lichtinstallationen gestaltet und sportlich genutzt. Der DAV hat in einem Teil der Erzbunkeranlagen beispielsweise einen alpinen Klettergarten und einen Klettersteig errichtet. IN einer Gießhalle befindet sich ein Höhenkletterparcours, und Taucher haben im Gasometer ein Trainingszentrum errichtet, das auch von Polizei und Feuerwehr genutzt wird.

Tetraeder Bottrop: Aussichtsterrasse auf der Halde Beckstraße

Eine Aussichtsterrasse auf einer Halde ist an sich schon eine coole Angelegenheit. Sieht man hier doch erst so richtig, was der Kohleabbau für die Landschaft bedeutet. Aber der Tetraeder in Bottrop ist weniger Anklage als vielmehr Event. Die Stahlkonstruktion in Form einer dreiseitigen Pyramide hat eine Seitenlänge von 60 m und ruth auf vier Betonpfeilern von je neun Metern Höhe. Die Halde, auf der die Pyramide steht, befindet sich auf 120 m über NN und damit etwa 90 m über dem Umgebungsniveau. Ist das Wetter halbwegs klar, kann man von hier aus den Essener Hauptbahnhof erkennen.

Tetraeder Bottrop: Top-Sehenswürdigkeit im Ruhrgebiet

Tetraeder Bottrop: Top-Sehenswürdigkeit im Ruhrgebiet

Errichtet vom Architekten Wolfgang Christ aus Darmstadt, sind in die Konstruktion mehrere Aussichtsplattfomren eingehängt. Die erste liegt auf 18 m Höhe und wird über eine als Hängebrücke gebaute Treppe erreicht. Die nächste Plattform befindet sich in 32 m Höhe, dann gibt es eine dritte in 38 m Höhe. Diese Plattform ist als Ring mit einem Durchmesser von 8 m und einer Neigung von 8° konzipiert und nur über eine Wendeltreppe erreichbar. Treppen und Podeste sind beweglich an Stahlseilen aufgehängt, bei Wind schwankt es also. Lichtgitter und Lochplatten bilden die jeweiligen Böden, so dass die Aussicht wirklich in alle Richtungen unverstellt ist. Abenteuerspielplatz für Erwachsene!

Gasometer Oberhausen

Auch dieses Industriedenkmal sollte auf jeden Fall besucht werden. Mit seinen 68 m Durchmesser war der Gasometer bis 1988 der größte Scheibengasbehälter Europas, das Speichervolumen lag bei 347.000 m3. Heute befindet sich hier eine Ausstellungshalle. Die Gasdruckscheibe wird auf einer Höhe von 4,20 m am Zylindermantel und durch Zwischenstützen fixiert und ist nun eine zweite Ebene der Ausstellungsfläche. Allerdings soll das Gasometer 2020 saniert werden, denn es weist schon seit einigen Jahren starke Korrosionsschäden auf.

Vom Gasometer Oberhausen kann man das ganze Ruhrgebiet sehen

Vom Gasometer Oberhausen kann man das ganze Ruhrgebiet sehen

Im Ruhrgebiet gibt es viel zu sehen? Was Sie im Ruhrpott sonst noch auf gar keinen Fall verpassen sollte, verrät Ihnen das freundliche Team von Radissimo Radreisen. Wir freuen uns auf Sie!

(Visited 9 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.