Struktur und Routine im Ausnahmezustand

„ÄHHH, heute ist Montag oder?“

Diese Frage stelle sich heute am Frühstückstisch, kurze Pause und die Antwort lautete: „Ich glaube schon.“

Selbst die alte Pendeluhr im Wohnzimmer hatte heute ihren Dienst eingestellt, weil niemand daran dachte, sie wieder aufzuziehen.

In Zeiten von Corona tickt die Uhr im Büro und daheim anders.

Alles ist in Zeiten von Corona irgendwie durcheinandergeraten.

  • Aufstehen um sechs oder sieben Uhr morgens: Da ist bei drei Jugendlichen im Haus nicht dran zu denken.
  • Einkaufen nach Einkaufsliste: Einige Dinge stehen da schon seit 4 Einkäufen und sind nicht zu haben.
  • Im Terminkalender: Alle Termine schön ordentlich durchgestrichen.
  • Schule: Ja, wenn die Schulserver nicht zusammengebrochen sind und auch die ältere Deutschlehrerin es versteht wie man die Aufgaben ins System eingibt.
  • Arbeiten: Ja, teilweise im Homeoffice, teilweise im Büro. Aber alle schön auf Abstand.
  • Soziale Kontakte: Derzeit leider nicht. Es ist schon eine große Freude, wenn ich jemanden auf der Straße oder beim Einkaufen sehe.
  • Sport: Ja, vor allem draußen. Mehr als sonst, sonst fällt uns die Decke auf den Kopf.

Diverse Dinge sind anders als sonst: Ob groß oder klein wir Menschen brauchen trotzdem Routinen und Struktur, ansonsten fühlt man sich wie in einem unwirklichen Schwebezustand und dafür reichen schon die Nachrichten von Corona aus.

Was also tun? Die ersten drei Tage des zu Hausebleibens verbrachte ich in Jogginghosen und Schlabberpulli. Auch mal ganz schön. Aber auf Dauer? Nee Danke!

Also raus aus der Jogginghose und wieder Normalität ins Haus holen.

Ruhe im Homeoffice, bitte nicht auf Dauer

Struktur im Alltag schaffen hilft:

  1. Feste Aufstehzeiten
  2. Gemeinsames Frühstück, gemeinsames Mittagessen……
  3. Homeoffice, Arbeiten, Homeschooling.  Feste Zeiten – die jeder im Haushalt kennt.
  4. Hausarbeit aufteilen, jeder macht ja derzeit zu Hause Unordnung und Verschmutzung, da kann auch jeder mithelfen. Morgens gleich festlegen.
  5. Mittagspause und den Abend für soziale Kontakte nutzen. Mal wieder einen Brief schreiben oder zum Telefonhörer greifen statt eine kurze Nachricht mit WhatsApp.
  6. Sport du Freizeit: morgens planen und dann loslegen.
  7. Nachrichten schauen. Trotz oder gerade wegen Corona wichtig.

Wer seinen Tag nicht plant verliert schnell den Überblick.

Routinen und Tagesplan sorgen in Zeiten von Corona für ein gutes innerliches Wohlbefinden.

Es ist wie immer:

  1. Routinen sparen Zeit, die sonst verbummelt wird.
  2. Ziele und Vorhaben werden umgesetzt.
  3. Es macht stolz etwas geschafft zu haben
  4. Es bringt Ruhe und Entspannung in den Alltag. Gerade in der unsicheren Corona-Zeit essentiell.

Die alte Pendeluhr läuft wieder, neue Zeit eingestellt, aufgezogen und das Pendel angestoßen….

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Stimmenzahl: 3

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Sagen Sie uns, wie wir diesen Beitrag verbessern können.

(Visited 106 times, 1 visits today)

Über Britta Baumann

Mit viel Herzblut und Leidenschaft verkauft Britta seit vielen Jahren Radreisen. Sie lässt Sie an ihren Radtouren, Reisen und Erlebnissen im Büroalltag teilhaben. Sie kennt viele Radwege und Regionen persönlich - mit und ohne Fahrrad.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.