Unsere Tipps für Radtouren im Herbst

Auch im Herbst lassen sich tolle Radtouren unternehmen. Heute stellen wir Euch in unserem Blog die schönsten Herbstziele für Radurlauber vor.

Im September und Oktober lässt die sommerliche Hitze nach und es beginnt eine Zeit, die für Radtouren ideal ist. Wer dem verregneten Deutschland entkommen und die sonnige warme Jahreszeit verlängern möchte, findet viele traumhafte Ziele mit Radstrecken, die für Tagesetappen oder eine längere Tour mit dem Mountainbike einladen. Die schönsten Herbstziele für Radreisen möchten wir hier präsentieren und ein paar Tipps geben, wo man den Herbst auf dem Zweirad in vollen Zügen genießen kann.

Sonnenverwöhnte Regionen für Radtouren im Herbst

Wenn es in Deutschland stürmt und regnet, laden die Talradwege in Südtirol auf die Sonnenseite des Lebens ein. Milde Temperaturen und herrliche Panoramen, unberührte Landschaften und freie Pensionen machen den aktiven Urlaub zu einem Erlebnis. Auch die Toskana und der Gardasee in Italien erfreuen sich bei Radurlaubern größter Beliebtheit. Langsam verfärbt sich das Laub und die Abende werden kühler. Doch tagsüber entfaltet die Sonne ihre volle Kraft und begleitet auf Ausflügen mit dem Rad. Kilometerlange Touren können Radfahrer am Canal du Midi in Süd-Frankreich genießen und sich für eine Radtour entscheiden, die in der Zeit der Weinlese bei mildem Klima und viel Sonne Kraft für die kalte Jahreszeit tanken lässt. Ebenso empfehlenswert sind die Balearen-Inseln Mallorca und Menorca. Bis in den November scheint die Sonne ohne Unterlass und sorgt für einen Herbst, der ohne Regenperioden und kalte Stürme erlebt wird.

Mit Fahrrad und Schiff unterwegs

In Kroatien dauert der Sommer besonders lange, wodurch sich die Monate September bis November optimal für einen Radurlaub anbieten. Sehr beliebt ist das „Inselhüpfen“, das mit einigen Schiffstouren und Radausflügen auf den schönsten Inseln vor der kroatischen Küste begeistert. Wenn die Temperaturen in Nord- und Mitteleuropa sinken, bieten die Reiseziele in Südeuropa eine Verlängerung des Sommers und laden Radurlauber in die unberührten Weiten der Natur ein. Herrliche Radwege mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und wenig Touristen sind zwei Gründe, die für die herbstliche Jahreszeit sprechen und den Radurlaub zu einem Erlebnis mit Abenteuer und Entspannung gestalten. Ob man sich für Italien, für Südfrankreich oder Kroatien entscheidet, hängt ganz von der eigenen Vorliebe für eine Region ab. Bei zahlreichen Sonnenstunden und warmen Temperaturen lässt sich der Urlaub auf dem Bike in vollen Zügen genießen und den Sommer noch ein paar Wochen länger festhalten.

Tipp: Wer das eigene Fahrrad aus organisatorischen oder Kfz-bedingten Gründen zu Hause lassen möchte, kann sich vor Ort Mountainbikes ausleihen und ohne einen Fahrradanhänger am Auto in den aktiven Herbsturlaub aufbrechen.

Ob mit dem eigenen Mountainbike oder einem Leihrad, ein Fahrrad-Urlaub in den sonnenverwöhnten Regionen sorgt für Begeisterung. In den Herbstmonaten September bis in den November hinein sind die Temperaturen für Radtouren weitaus angenehmer, als es in der Hochsaison von Ende Juni bis Ende August der Fall ist. (Foto by http://www.beingboring.de/blog/)

2 Kommentare

  1. Samsung_Galaxy

    Das ist ja mal ein informativer, sorgfältig mit Liebe zum Detail geschriebener Artikel. Vielen Dank! :)

  2. Mein Freund möchte mit mir im Herbst in Radurlaub in Bad Radkersburg gehen, aber ich war nie bevor in einige Radtoure. Ich suche nun nach der nützliche info, die mir zu entscheiden und vorbereiten helfen wird. Nach dem Lesen diesen Artikel habe ich mich beruhigt, weil Sie es so schön beschrieben, dass ich bereits in den Urlaub gehen möchte. Simonis, Sie sagen, dass milde Temperaturen und herrliche Panoramen, unberührte Landschaften und freie Pensionen den aktiven Urlaub zu einem Erlebnis machen, und ich kann das nicht bestreiten. Vielen Dank für Begeisterung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.