Unsere Top 7 auf dem Moselradweg in Deutschland

Der Moselradweg ist einer der schönsten in Deutschland: endlose Weinberge, beeindruckende Mosel-Schleifen, wunderschöne Dörfer mit traumhaften Giebelfachwerkhäusern, leckere Weine und noch viel mehr locken Radler aller Art zu einem Radurlaub ins Moselland. Wir haben 7 Dinge zusammengestellt, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten, wenn Sie eine Radreise an der Mosel machen.

Stadtbummel durch die Trierer Altstadt

„2000 Schritte – 2000 Jahre“ – so lautet eine der Stadtführungen in Trier. Tatsächlich hat es ein Spaziergang durch die Altstadt in sich. Hier stehen allein acht UNESCO-Welterbestätten. Darunter natürlich auch das Wahrzeichen Triers, die Porta Nigra, einziges noch erhaltenes Römisches Stadttor nördlich der Alpen.

Mit der Seilbahn über den Rhein und das Deutsche Eck von oben bewundern

Mit der Seilbahn geht's hoch zur Festung Ehrenbreitstein. Von da lockt ein wunderschöner Blick auf das Deutsche Eck in Koblenz.
Mit der Seilbahn geht’s hoch zur Festung Ehrenbreitstein. Von da lockt ein wunderschöner Blick auf das Deutsche Eck in Koblenz.

Das Wahrzeichen von Koblenz ist ein echter Touristenmagnet. Zurecht! Eine besondere Perspektive auf den Zusammenfluss von Rhein und Mosel hat man von der Festung Ehrenbreitstein. Hoch zur Festung, die auf dem gleichnamigen Berg thront, führt eine Seilbahn direkt über den Rhein. Eine Fahrt, die sich lohnt!

Einen Kaffee in der wunderschönen Altstadt von Bernkastel-Kues trinken

Der wunderschöne mittelalterliche Marktplatz, verwinkelte Gassen, urige Fachwerkhäuser und die Burg Landshut, die über der Stadt thront: Bernkastel-Kues zählt zweifelsohne zum Schönsten, was der Mosel-Radweg zu bieten hat. Am besten genießt man das bunte Treiben, indem man sich nach dem eigenen Stadtbummel in eines der malerischen Cafés setzt und sich eine Tasse Kaffee oder ein Glas Wein gönnt.

Einen leckeren Moselwein kosten

Fast zwei Drittel Riesling wachsen auf den Anbauflächen an der Mosel. Die meist steilen Hänge sind ideal für die Rebsorte, die zu den hochwertigsten unter den Weintrauben gehört. Folgerichtig wachsen entlang des Mosel-Radwegs jede Menge Weine, die auch international bekannt und beliebt sind.

Dazu zählen:

  • Bernkasteler Doctor
  • Bremmer Calmont
  • Weingut Maximin Grünhaus
  • Piesporter Goldtröpfchen
  • Ürziger Würzgarten
  • Wehlener Sonnenuhr
  • Winninger Uhlen
Der Blick von der Reichsburg auf das wunderschöne Cochem.
Der Blick von der Reichsburg auf das wunderschöne Cochem.

Beilstein: Dornröschen an der Mosel

Am Mosel-Radweg wimmelt es nur so von charmanten Winzerdörfern in traumhafter Fachwerk-Romantik. Eines der schönsten ist Beilstein, denn hier ist das historische Ortsbild so erhalten wie sonst nur selten. Spitzname für den weniger als 200 Einwohner zählenden Ort ist Dornröschen an der Mosel. Besonders schön sind der Marktplatz mit dem Zehnthaus und die Karmeliterkirche St. Joseph, die man unbedingt auch von innen besichtigen sollte.

Burg Eltz bei Moselkern und die Reichsburg in Cochem

Moselland ist Burgenland und wer eine Burgentour machen will, ist hier genau richtig. Zwei haben es uns besonders angetan. Eine der berühmtesten Burgen in Deutschland überhaupt ist die Burg Eltz in der Nähe von Moselkern. Majestätisch thront diese hoch oben auf einem Felsen inmitten des Eltzer Waldes. Für viele gilt sie als die Burg schlechthin. Wer auf dem Mosel-Radweg unterwegs ist, muss einen kleinen Umweg einlegen, um zur Burg zu gelangen. Den ist diese, aber auf jeden Fall wert.

Nur wenige Kilometer entfernt steht die Reichsburg in Cochem auf einem kleinen Bergkegel direkt an der Mosel. Ende des 17. Jahrhunderts haben französische Truppen die Burg fast vollständig zerstört. Der Berliner Kaufmann Louis Ravené kaufte die Ruine knapp zweihundert Jahre später baute sie wieder auf, um sie als Sommersitz für seine Familie zu nutzen. Auf historische Genauigkeit achtete er darauf nicht und so ist die Reichsburg heute ein neugotisches Märchenschloss. Außer Führungen finden hier auch regelmäßig abendliche Rittermahle und das jährliche Ritterfest im Sommer statt.

Die schönsten Mosel-Schleifen von oben betrachten

Die Mosel ist bekannt für ihre wunderschönen Schleifen und Kehren, die sie auf ihrem Weg insbesondere ab Trier zieht. Aber welches ist die schönste? Geschmackssache! Ob die als eine der schönsten Weinsichten ausgezeichnete Schleife zwischen Leiwen und Trittenheim, die Zeller Hamm mit dem Prinzenkopfturm und seiner herrlichen Aussicht auf die Umgebung oder die Schleife bei Bremm, wo mit dem Calmont der steilste Weinberg Europas lockt: Wer soll sich da für die schönste Schleife entscheiden? Am besten, man schaut sich alle ganz genau an.

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Stimmenzahl: 2

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Sagen Sie uns, wie wir diesen Beitrag verbessern können.

(Visited 207 times, 1 visits today)

Über Benjamin Honda

Seit Januar 2019 kümmert sich Benjamin Honda um die Kommunikation und Vermarktung auf allen Online- und Offline-Kanälen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.