Straße oder Fahrradweg: Wo dürfen Pedelecs fahren?

Bei vielen Radissimo-Kunden herrscht häufig Verwirrung darüber, worin die Unterschiede zwischen einem Pedelec und einem E-Bike bestehen. Einige meinen sogar, das wäre ein und dasselbe – nur mit anderen Bezeichnungen. Stimmt nicht. Der Unterschied ist ganz einfach erklärt: Ein Pedelec ist ein Fahrrad, bei dem ein Elektromotor unterstützend eingesetzt werden kann. Bei einem Pedelec schaltet sich der Motor nur dann an, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Die Geschwindigkeit darf nicht mehr als 25 Stundenkilometer betragen. Erreicht das Pedelec dieses Tempo, dann schaltet sich der Motor ab. Weil ein Pedelec als Fahrrad eingestuft wird, darf und muss auch ein Fahrradweg benutzt werden, wenn einer vorhanden ist. An einem Pedelec dürfen auch Anhänger befestigt werden. Ebenfalls dürfen Kinder darin transportiert werden.

Dürfen Pedelecs auf Radwegen fahren?

Bei einem E-Bike kann der Fahrer den Motor anschalten, ohne dass er dazu treten muss. Bis zu einer Geschwindigkeit von 20 Stundenkilometern dürfen Radwege benutzt werden, es besteht aber keine Pflicht dazu. Bei einem E-Bike, das auf eine Geschwindigkeit von bis zu 45 Stundenkilometern kommt, darf der Radweg nicht benutzt werden. Die einzige Ausnahme besteht darin, wenn ein Zusatz „Mofa frei“ auf dem Radwegschild angebracht ist. Ab einer Geschwindigkeit von 25 Stundenkilometern besteht Helmpflicht. S-Bikes und E-Bikes brauchen in jedem Fall ein Versicherungskennzeichen. Die Kosten für die Versicherung belaufen sich auf rund 70 Euro im Jahr für die Haftpflicht.

Mit Pedelecs im Ausland unterwegs

Grundsätzlich werden im europäischen Ausland Pedelecs als Fahrräder behandelt. Dementsprechend dürfen auch die Fahrradwege genutzt werden. Einschränkungen gibt es nur bei den S-Pedelecs und E-Bikes. Die Benutzung von Radwegen ist bei diesen Rädern fast nur in der Schweiz erlaubt. Allerdings soll an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass sich die Gesetze diesbezüglich ständig ändern. Ziel ist es, im ganzen europäischen Ausland die Fahrwege auch für S-Pedelecs freizugeben. Bis eine einheitliche Regelung erfolgt ist, sollten die Urlauber sich vor dem Antritt der Reise erkundigen, wie es in dem jeweiligen Reiseland mit der Benutzung von Fahrradwegen bei S-Pedelecs aussieht. Grundsätzlich wird zum Beispiel in Italien oder in Frankreich ein S-Pedelec nicht als Fahrrad angesehen. Sie gelten als Moped und die Fahrer müssen einen Helm tragen. Wer nur ein Pedelec benutzt, hat nirgendwo Probleme.

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Stimmenzahl: 5

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Sagen Sie uns, wie wir diesen Beitrag verbessern können.

(Visited 622 times, 1 visits today)

Über radissimo

Teamwork wird bei Radissimo groß geschrieben, so dass nicht nur hinter Ihrer Radreise viele helfende Hände stecken, sondern auch bei unseren Texten viele, erfahrene Autoren und Radfahrer beteiltigt sind.

Ein Kommentar

  1. Pingback:Wie schnell darf man auf Pedelecs fahren? - Radissimo Radreisen-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.